Sektoraler Heilpraktiker

Die Reha Praxis Stadtkrone-Ost hat die Qualifikation zur Ausübung von Heilmethoden innerhalb der Physiotherapie „OHNE“ ärztliche Verordnung.
Mit dieser Zulassung dürfen Physiotherapeuten Patienten annehmen, untersuchen und behandeln,  ohne ärztliche Voruntersuchung. Auch dürfen die Physiotherapeuten die Behandlungen fortführen, wenn das ärztliche Rezept beendet ist.

Bei einer Weiterführung der physiotherapeutischen Behandlung kann der sektorale Heilpraktiker selbst entscheiden welche Therapie für den Patienten geeignet wäre.

Die Kosten die für diese Art von Therapie anfallen würden, können von den Privat- Krankenkassen übernommen werden.
Die gesetzlich versicherten Patienten können bei einem geringen monatlichen Beitrag diese Leistungen bei ihrer Krankenkasse in ihren Leistungskatalog mit aufnehmen. Nicht jede Krankenkasse bietet diese Leistungen aber an.

Diese Behandlungen können aber auch von Privatpatienten und gesetzlich Versicherten Patienten privat gezahlt werden.
Bobath - Therapie

Die Bobath-Therapie ist ein spezielles Behandlungskonzept für Erwachsene und Kinder mit Störungen des zentralen Nervensystems. Sie ist nach dem Ehepaar Dr. Karel und Bertha Bobath benannt und richtet sich vor allem an Patienten mit Einschränkungen der Motorik, Wahrnehmung oder des Gleichgewichts.
Ziel des Therapeuten ist es, dem Patienten eine bessere Bewältigung seines Alltags zu ermöglichen, wodurch sich seine Selbstständigkeit und Lebensqualität erhöht. Beispielsweise wird geübt, eine gelähmte Seite bei alltäglichen Verrichtungen wie essen oder waschen nutzen zu können.
Bei Kindern wird die Bobath-Therapie häufig  bei Entwicklungsverzögerungen angewandt. Bewegungsanreize und -erfahrungen regen motorisches Lernen an, so dass Kindern mit Bewegungs-, Koordinations- und Wahrnehmungsstörungen zu einer optimalen Entwicklung verholfen wird. Sehr gute Erfolge erzielen Bobath-Therapeuten aber auch bei der Behandlung von schwerst-/mehrfachbehinderten Kindern oder Erwachsenen. Hier geht es vor allem darum, Bewegungen und Bewegungsübergänge im Alltag zu ermöglichen und Vitalfunktionen zu erhalten. Besonders berücksichtigt werden dabei die individuellen Einschränkungen.